KONZEPT
DOWNLOAD
GAMES
WALKING
NEWSLETTER
GUESTBOOK
KONTAKT
IMPRESSUM
ZurückStartseite
_FLéIZEN
_MüHLENGESCHICHTE
_MüHLENTECHNIK

fr  |  de

„Es klappert die Mühle am
rauschenden Bach“

Rackés Millen - die letzte ihrer Art

Das Mühlrad der Raches Millen, Foto R. Clement, Naturpark Our

Mit der Rackés Millen in Enscherange bietet der Kiischpelt seinen Gästen und seinen Einwohnern ein echtes Highlight: Die Rackés Millen ist die letzte Wassermühle im luxemburgischen Ösling, in der heute noch aktiv gemahlen wird. Die zweite Besonderheit ist, dass diese Mühle für Besucher offen steht.

Informationen zur Besichtigung der Rackés Millen beim

Tourist Center Munshausen

675 Jahre Kiischpelter Mühlengeschichte

Vor etwa 100 Jahren sah dies anders aus. Damals gab es neun Mühlen im Kiischpelt:

  • Frères Millen (oberhalb von Enscherange)
  • Rackés Millen (Enscherange)
  • Lohmühle (Enscherange)
  • Lohmühle (Wilwerwiltz)
  • Sägemühle (Wilwerwiltz)
  • Lellinger Mühle
  • Schuttburger Mühle
  • Kneipmillen (Kautenbach)
  • Merkholtzer Mühle

Nur durch einen glücklichen Zufall ist davon heute, wie schon gesagt, nur noch eine einzige in Betrieb: die Rackés Millen in Enscherange.

Dieses „Mühlensterben“ ist eines der Symptome, die uns die rasanten Entwicklungen und Veränderungen des 19. und 20. Jhs. vor Augen führen. Hier spannt sich aber auch der Bogen von der Ständegesellschaft des Mittelalters über die französische Revolution und die Industriegesellschaft bis zur Freizeit- und Informationsgesellschaft des 21. Jhs.

 

Bannmühlen des Mitelalters - Revolution und Gewerbefreiheit - Industrialisierung und Marktanschluss - Modernisierung - Mühlensterben - Rackés Millen, die letzte ihrer Art

Mühlentechnik in der Rackés Millen

 

Drucken   |   PDF   |   An einen Freund senden