KONZEPT
DOWNLOAD
GAMES
WALKING
NEWSLETTER
GUESTBOOK
KONTAKT
IMPRESSUM
ZurückStartseite
_VOGELSTIMMEN-MEMORY2
_LOHHECKEN
_ENTWICKLUNG
_PFLANZEN
_ZUKUNFT
_LOH-EXPO
_LOH-SEMINAR 2007

fr  |  de

Entwicklung einer Lohhecke

Stadium 1: eine frisch geschlagene Lohhecke

1. Stadium:
frisch geschlagen
(frisch Schlagflur)
Der Waldboden liegt frei, es gibt keine Bäume und Sträucher mehr.Erste, meist Licht liebende Kräuter und Gräser treten auf.

Stadium 2: eine geschlagene Lohhecke nach 2 - 3 Jahren

2. Stadium:
vor 2 – 3 Jahren geschlagen
(ältere Schlagflur)
Die Wurzelstöcke von Eichen, Hainbuchen, Hasel usw. schlagen wieder aus.Neben den Licht liebenden Gräsern und Kräutern treten Ginster und Brombeeren verstärkt auf.

Stadium 3: nach 4 - 7 Jahren

3. Stadium:
vor 4 – 7 Jahren geschlagen
(Busch-Heide)
Die Stockausschläge werden größer und dichter, sie sehen aus wie Büsche.Die Licht liebenden Kräuter und Gräser werden langsam verdrängt.

Stadium 4: nach 7 - 10 Jahren

4. Stadium:
vor 7 – 10 Jahren geschlagen
(Wald-Heide oder Dickung)
Die Stockausschläge wachsen weiter und werden immer mehr zu jungen Bäumen.Am Boden wird es immer schattiger. Typische Wald-Pflanzen treten auf.

Stadium 5: Lohhecken (Eichen-Niederwald)

5. Stadium:
Eichen-Niederwald
Nach frühestens 12 Jahren entwickelt sich ein richtiger Wald. Das Kronendach schließt sich, der Boden liegt jetzt meist im Schatten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Einteilung orientiert sich an den Arbeiten von Dr. Peter Fasel (Biologische Station Rothaargebirge und LANUV Nordrhein-Westfalen) über die Entwicklung im historischen Hauberg Fellinghausen/Siegerland.
    - FASEL Peter (1995): Lebensgemeinschaft in einem Hauberg. - in: Landesforstverwaltung
        Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bilder aus dem Hauberg. - Schriftenreihe der LFV NRW 1; S. 25 - 35
    - FASEL, Peter (2007): Flora und Vegetation im "Historischen Hauberg Fellinghausen". - in: LANUV
        Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Niederwälder in Nordrhein-Westfalen. LANUV-Fachbericht 1. -
        Recklinghausen; S. 55 - 83

Drucken   |   PDF   |   An einen Freund senden