KONZEPT
DOWNLOAD
GAMES
WALKING
NEWSLETTER
GUESTBOOK
KONTAKT
IMPRESSUM
ZurückStartseite
_LOH-MEMORY 1
_LOH-MEMORY 2
_SCHLäISSEN
_LOHWANDERUNG
_LOHFEST
_SPROOCHENECK
_LOH-EXPO
_LINKS

fr  |  de

Die Loh-Wanderung zum Penzebierg


Adminstration du Cadastre et de la Topographie, G.-D. de Luxembourg© Origine Administration du Cadastre et de la Topographie Luxembourg (ACT)

Ausgangspunkt sind (der Bahnhof) Wilwerwiltz oder die Kapelle in Lellingen.

Von Wilwerwiltz aus geht man über die Straße oder den Radweg (etwas weiter) nach Lellingen.

Ortskern des Modelldorfes Lellingen, copyright SIVOUR, Raymond ClementVon der Kapelle in Lellingen aus nimmt man zunächst den „Sentier du Nord“ (gelbe Raute) in Richtung Kautenbach. Der Weg folgt einige hundert Meter der (für den Verkehr gesperrten) Straße in Richtung Holzthum und führt Richtung Nordosten aus Lellingen hinaus.
Etwa 200 m hinter der kleinen Steinbrücke am Ortsende führt der Wanderweg im rechten Winkel als schmaler Pfad zwischen Wiesen hindurch und nach ca. 50 m in den Wald hinein. Nun geht es steil aufwärts.
Auf halber Höhe trifft der Pfad auf einen Teerweg. Hier verlässt man die Markierung und folgt diesem Teerweg weiter nach oben. Kurz bevor man die Höhe erreicht, verläßt der Teerweg den Wald und führt das letzte Stück am Waldrand entlang. Auf der Höhe, am Ende des Teerweges, trifft man auf den Lellinger Rundwanderweg.

Von hier aus führt ein Abstecher zu den Lohhecken, in denen seit einigen Jahren im Rahmen des Lohfestes im Mai gearbeitet, also Lohe geschlissen wird. Sie liegen etwa 300 m südöstlich.
Man folgt dazu der Markierung über einen Feldweg ca. 100 m nach links. Dann biegt ein weiterer Feldweg im rechten Winkel nach rechts ab. Dieser Weg führt kurz darauf in die Lohhecken hinein. Hier findet seit 2001 am dritten Wochenende das Lohfest statt. Im Rahmen dieses Festes finden (auch in der Zeit davor und danach) Vorführungen statt.
Die bearbeiteten Lohhecken erstrecken sich auf einer Länge von etwa 250 m am Weg entlang. Zunächst wurde auf der linken Seite geschlissen. Je weiter man geht, desto „älter“ werden diese Flächen. Seit 2005 wird auch auf der rechten Seite des Weges gearbeitet.

Für den Rückweg geht man auf dem gleichen Weg zurück zum Rundwanderweg. Dort folgt man der Markierung nach links (Westen). Am Waldrand nimmt man nicht den Teerweg, sondern folgt der Markierung geradeaus. Der Weg führt mit schönen Ausblicken nach Norden und Westen noch ein Stück über die Höhe. Schließlich geht es über Pfade und Waldwege zum Teil steil hinunter nach Lellingen. Der Weg bietet einige schöne Ausblicke über das Tal der Clerve und Lellingen.

Von Lellingen aus geht es dann wieder entlang der Straße oder über den Radweg zuück nach Wilwerwiltz.

Für die Runde ab Lellingen kann man etwa 2 Stunden einplanen. Allerdings geht es teilweise steil hinauf und hinunter. Wenn man in Wilwerwiltz startet, kommen noch etwa 40 bis 60 Minuten über Teer hinzu.
Da ein Teil des Weges über Pfade verläuft, sollte man entsprechend ausgerüstet sein.

Die Route ist für Nordic-Walking geeignet. Weitere Vorschläge dazu gibt es auch bei www.nordic-walking.lu.

Drucken   |   PDF   |   An einen Freund senden