KONZEPT
DOWNLOAD
GAMES
WALKING
NEWSLETTER
GUESTBOOK
KONTAKT
IMPRESSUM
ZurückStartseite
_LOH-MEMORY 1
_LOH-MEMORY 2
_SCHLäISSEN
_LOHWANDERUNG
_LOHFEST
_SPROOCHENECK
_LOH-EXPO
_LINKS

fr  |  de

Linkliste

Wald und Forstwirtschaft

Allgemeine Informationen über den Wald, seine Funktionen, Baumarten, aber auch über Spiele im Wald findet man unter www.wald.de. Unter den Baumarten findet man z. B. einen Artikel über die Stieleiche.

Neben vielen Informationen über unsere Nachbarn im Osten gibt es unter www.eifeltour.de auch Informationen über die Wald- und Fortwirtschaft in der Eifel seit der Frühzeit und einige Lehrpfade.

Eher wissenschaftliche Informationen über den Wald und seine Geschichte bietet eine Broschüre der Landeszentrale für politische Bildung in Baden-Württemberg/D. mit dem Titel „Der deutsche Wald“. Interessant sind hier vor allem die Seiten 10 bis 29.

Lohhecken

Zunächst einmal gibt es in Luxemburg selbst einige Internetseiten zu diesem Thema:

Lohhecken und Niederwaldwirtschaft gab es nicht nur hier in Luxemburg, sondern in weiten Teilen Europas. Die folgenden Adressen bieten einige Beispiele aus Deutschland.

Lohhecken gab es zunächst einmal in unserer direkten Nachbarschaft, also in der Eifel und im Hunsrück. Hier sind einige Beispiele:

  • Im Landkreis Ahrweiler (östliche Eifel): unter „Aus der Geschichte unserer Kulturlandschaft" findet man auch einen Abschnitt über Lohhecken.

  •  Im Jahrbuch des Landkreies Daun/Eifel von 1973 Unter gibt es einen Artikel mit der Überschrift „Vom Lohschälen in der Eifel“.

  •  Etwas ähnliches wie unser Lohfest findet alle fünf Jahre in Eiweiler im nördlichen Saarland (Forstrevier Nohfelden) statt.

Weiter entfernt liegt der Limberg bei Sasbach am Kaiserstuhl. Dort gibt es einen wissenschaftlichen Lehrpfad. Eine der über 100 Stationen beschäftigt sich mit den Lohhecken und der Niederwaldwirtschaft. , Station 19: ehemaliger Niederwald)

Eine andere Form der Niederwaldwirtschaft, die Hauberge, gab es im Süden von Nordrhein-Westfalen, z. B. im Siegerland ).

Drucken   |   PDF   |   An einen Freund senden